Sant Shanti Mai - Biographie

Mit sieben Jahren traf ich Gurudev in der Pios-Stadt Yeola. Als Babaji ankam, war er nur mit einem kleinen Langot (einem kleinen Tuch wie Baby Wickel) bekleidet. Wir alle empfingen Darshan von ihm und in seinen Augen konnten wir einen unendlichen Ocean voller Liebe sehen.

Auch ich hatte das Gefühl, dass ich jemanden begegnete, der mir sehr vertraut war, undes fühlte sich so an, als würde ich ihn schon ewig kennen, so innig verbunden fühlte ich mich mit ihm. 7 oder 8 Jahre sind vergangen seit wir in seiner Gemeinschaft leben. Inzwischen bin ich 15 Jahre alt geworden. Ich hatte das Glück, dass ich in seine Gesellschaft aufgenommen wurde.

Allmählich kam ich ihm auch spirituell näher. Ich war von seiner großen Hingabe an den Allmächtigen fasziniert. Babaji lebte in einem kleinen Ashram in der Nähe meines Hauses. Wir dienten ihm, sangen Aarti und meditierten mit ihm. Damals habe ich ihn immer beobachtet wie er meditiert und ihm verschiedene Fragen gestellt über Meditation.

Die meiste Zeit folgte er „Moun“ (um nicht zu sprechen). Aber zuletzt führte er mich, nachdem er meine Liebe und Hingabe zur Meditation beobachtet hatte. Ich hatte das Gefühl, dass ich aufgrund einiger guter Taten in meinem früheren Leben die Gelegenheit bekam, Schüler von einem Sadguru wie Atma Malik zu werden. Seine Worte waren für mich richtungsweisend wie ein Fahrplan für mein ganzes Leben.

Ich verbrachte soviel Zeit wie möglich mit Babaji. In seiner Gegenwart habe ich mich völlig vergessen. Ich servierte Babaji gern das Wasser, Tee, Essen und habe das Badewasser für ihn eingelassen damit er baden konnte.

Als ich 10 Jahre alt wurde fragte er mich mit liebevoll, willst du bleiben, um den Segen des Allmächtigen zu erhalten? Ich stimmte zu und von da an fastete ich drei Jahre lang. Die meiste Zeit fastete er und es war zu schwer, als dass er viele Tage lang nur Wasser zu sich nahm. Drei Jahre lang ging er durch solche Schwierigkeiten hindurch. All dies war Teil seiner Contemplation.

Einmal meditierten wir mit ihm bis spät in die Nacht. Dann ging ich zu meinem Freund nach Hause und wir unterhielten uns. Wir saßen in einer solchen Position, dass ich zur Haupteingangstüre blickte und meine drei Freunde mir zugewandt waren. Um 2:30 Uhr sah ich Babaji in Form von „Atmaroop“ an der Tür stehen. Diese Form von Atmaroop war sehr hell und die Aura war sehr deutlich zu sehen. Ich selbst habe mich gerade in dieser Vision von Atmaroop verloren und starrte sie ständig an. (Atmaroop – Göttliche Erscheinung der Allmacht)

Nach einer Weile kam Babaji dort an und fragte mich, was ich gesehen habe? Und ich erklärte, dass ich die Form von Atmaroop in seinem Körper sah. Dann erzählte Babaji, dass ich ein Glückskind sei, solche Segnungen zu erfahren. Außerdem sagte er, dieser Tag sei der wichtigste Tag meines Lebens, da ich meine ursprüngliche Form als Atmaroop in Ihm gesehen habe. Darüber habe ich mich so sehr gefreut.

Am nächsten Tag erzählte mir Babaji ich solle weiterhin nur mit Wasser fasten. Ich weiß nicht wie ich die vier Monate Wasserfasten überstanden habe. Ich hatte den Schlaf und das Wasser trinken völlig vergessen. Babaji gab mir Wasser zu trinken, und ich hatte das Gefühl kein Wasser trinken zu wollen. In dieser Phase kam ich Babaji spirituell immer näher. Meine Meditationen waren sehr tief und wunderbar. Baba war sehr glücklich über mein Durchhaltevermögen.

Er pflegte zu sagte, dass es meiner Hingabe in früheren Leben zu verdanken ist, dass ich heut die Gelegenheit habe auf dieser Ebene weiter zu machen. Ich habe viel Zeit in Babajis unmittelbarer Nähe zu leben und zu meditieren und diese Periode dauerte zwei Jahre. Während dieser Zeit durfte ich beobachten wie Babaji die Schüler in Meditation eingewiesen hat.

In dieser Zeit hatte ich ein tiefes Vertrauen dass Babaji die authentische Verwirklichung des Allmächtigen ist und ich hatte das Bedürfnis mein ganzes Leben an seine Seite verbringen zu wollen und ihm zu dienen. Ich wollte der materiellen Welt entsagen, so wie auch Babaji sein Leben dem Dienst an Gott gewidmet hat. Er verlor sich total im Dienst des Allmächtigen und ich beschloss dem zu folgen.

Als ich 15 Jahre alt wurde, wollten mich meine Eltern sehr eilig verheiraten, und obwohl ich mich Babaji und der Lehre geweiht habe beschlossen sie mich zu verheiraten. Ich hatte beschlossen, nicht zu heiraten und dem Allmächtigen für den Rest meines Lebens zu dienen und war bereit hierfür mein Leben zu geben. Niemand wird mich gegen meinen Willen zu verheiraten.

Meine Familie hatte Angst, dass wenn ich allem entsage und Babaji folge, die Gesellschaft ihnen die Schuld geben würde, dass sie sich nicht gut um ihre Tochter gekümmert haben. Der Druck der Gesellschaft auf meine Familie war sehr groß und keiner konnte verstehen weshalb ich meine Familie in eine so schwierige Situation brachte. Sollte ich mich für die Entsagung entscheiden würde das große Schande für meine Familie bedeuten. Also haben sie sehr schnell eine Hochzeit arrangiert.

Babaji hat meine Situation verstanden. Er sagte, du heiratest. Als Teil Deines Karma musst du diese Phase durlaufen um dich von der Last des Karma zu befreien. Danach werde ich deine Wünsche nach Entsagung und Dienst an der Allmacht erfüllen. Im Alter von 15 Jahren wurde ich verheiratet. Ich war überhaupt nicht an diesem Eheleben interessiert, aber Baba sagte mir, ich solle alles in der Form von Atmaroop (dem Allmächtigen) sehen und Ihm in ihnen dienen. So vergingen 30 Jahre.

Nach 30 Jahren erhielt ich endlich eine göttliche Botschaft vom Allmächtigen. Während dieser Zeit dachte ich die ganze Zeit nur daran, dass ich mich von dieser Last befreien möchte um meinem Sadguru zu folgen, um die Allmächtigkeit in mir zu erreichen. Ich habe nur die Tage, Monate und Jahre gezählt.

Ich habe meine spirituellen Übungen nie verpasst. Meditation am frühen Morgen um 3:00 Uhr, Reis und Dal einmal am Tag. Eine Tasse Milch zweimal am Tag, wie ich es 30 Tage lang getan habe. Natürlich freute sich Babaji sehr über meine Hingabe und Beständigkeit. Er besuchte uns regelmäßig und blieb bei uns. Er hat mich nie für meine kleinen Fehler die ich unwissentlich gemacht habe gemahnt. Er umsorgte mich liebevoll. Hat mich im Zeitraum von 30 Jahren begleitet.

Nach 30 Jahren segnete mich Babaji und brachte mich und meine Familie 2005 in den Kokamthan Ashram in Shirdi. Während dieser 30 Jahre besuchte mich Babaji in meinem Haus und gab mir einige Regeln und Vorschriften, die ich sehr perfekt befolgte. Manchmal gab er mir auch durch Träume Richtlinien und Aufgaben.

Und dann begann meine nächste Phase der Sadhana-Kontemplation. Ich machte meinen ersten Anushthan von 21 Tagen Wasserfasten und 24 Stunden Meditation. Im Jahr 2006 ging ich neun Tage in den Samadhi. Danach wieder dreieinhalb Tage Samadhi. Später sagte Babaji zu mir ich soll mich auf meinen nächsten Sadhana namens Panchagni Vidhi vorbereiten. Es ist eine Aktivität, die unseren Körper und Geist rein macht. Als Vorbereitung hatte ich ein Jahr lang Reiswasser und zwei Tassen Tee zu mir genommen.

Dieser Panchagni Vidhi ist wie ein Meilenstein im Leben eines Menschen, der auf dem Weg seines spirituellen Lebens ist. Dieser nächste Anushthan war ich einen Monat lang im Samadhi. Dies geschah durch den Segen des Sadguru.

Im April 2007 wurde diese Panchagni Vidhi (Aktivität) 21 Tage lang durchgeführt. Während der Sommersaison sitzt man an einem Ort, der von einem Feuerkreis umgeben ist, wenn die Sonne in der heißesten Phase steht. Das ist von 11:00 bis 15:30 Uhr in Meditation. Für diesen Panchagni Vidhi benötigt man 90 kg Holz. 15 Säcke Kuhdungkuchen und 15 Liter reines Ghee.

Im April 2007 wurde diese Panchagni Vidhi (Aktivität) 21 Tage lang durchgeführt. Dieses Panchangni Vidhi wurde durch den Segen und die Botschaft des allmächtigen Atma Malik vollbracht. Vom 1. April bis 21. April habe ich es durchgeführt. Am letzten Tag erhielt ich den Darshan (Vision) von Atma Malik in einer sehr herrlichen Form, und ER segnete mich und bat mich mir etwas zu wünschen in Form von einem Segen.

Aber ich sagte, ich bin wunschlos und von ganzem Herzen zufrieden und habe nur noch den Wunsch mein Leben im Dienst des Allmächtigen zu widmen. Babaji war sehr glücklich über meine Antwort. Mein nächster Anushthan war also im Januar 2008, in der kältesten Winterphase verbrachte ich 21 Nächte in einer Kaltwasserwanne sitzen. Und es war 21.00 bis 04.00 Uhr. Und der Wasserstand war bis zum Hals. Dies wurde auch unter der Anleitung des Sadguru sehr perfekt gemacht.

Diese beiden Panchangni Vidhi waren wie die Reinigung von Gold. Da erhitzen wir zuerst das Gold und legen es dann in kaltes Wasser. Dann wird es hart und stark. Ebenso wird unser Körper gereinigt, und alle schlechten Eigenschaften, die in unserem Körper und Geist vorhanden sind, werden verbrannt. Es wird angenommen, dass es sechs Arten von schlechten Lastern oder Gewohnheiten in uns gibt. Und dann wird der Körper kalt. Damit unser Körper und Geist über die Tugenden oder Laster hinausgeht.

Nachdem ich diese beiden Anushthans abgeschlossen hatte, hatte ich das Gefühl, dass ich keine separate Existenz bin, als mein Sadguru. Ich habe Atmaroop überall gesehen. Sogar ich habe solche göttlichen Erfahrungen gemacht, dass Atma Malik nur in meinen Augen ist. So viel Einheit hatte ich mit dem Allmächtigen. Ich habe mich in die Allmacht aufgelöst.

Wieder einmal erhielt ich den Segen zu segnen von der Allmacht und ich bekam den Auftrag die Menschen durch Anushthan zu begleiten damit die aus den Fängen ihres Karma Befreiung erhalten. Seitdem begann mein Dienst durch Fasten und durch Meditation (Anushthan)in unserem Ashram.

Ich bin sehr dankbar über diese Aufgabe, die mir die Allmacht anvertraut hat. Und ebenfalls auch zu all meinen Sadhanas und Kontemplation durch meinen Sadguru Athma Malig, ohne seinen Segen wäre dies alles nicht möglich. Mein Leben wurde dadurch lebenswert gemacht, weil ich der Allmacht dienen darf. Ich bete für die ganze Menschheit, dass sie alle mit dem Segen des Allmächtigen gesegnet werden und ihr Leben fruchtbar göttlich und spirituell wird.

Diejenigen die sich berufen fühlen an Anushthan teilzunehmen, 40 Tage Reis und Dal und dies einmal am Tag zu sich nehmen und danach noch 5 Tage Wasserfasten absolvieren, sie alle erhalten den göttliche Segen der Allmacht durch Shanti Mai. Um um eine solche göttliche Erfahrung zu machen müssen wir den Richtlinien des Anushthan folgen, und nachdem wir dies erfolgreich abgeschlossen haben fühlen wir eine enorme Veränderung in unserem Leben. Dies ist allerdings nur möglich wir bedingungslse Liebe, Glauben, Vertrauen, in unserem Herzen, für den Allmächtigen erbringen.

Satguru Athma Malik ist Segen gesegnet, der gemäß den göttlichen Botschaften von Atmaroop, den ich den Menschen fasten werde, und nachdem ich das Fasten und Anushthan beendet habe, werden sie durch den Segen von Moksha gesegnet, der sie aus den Fängen des Karma befreit und es ist schlimmste Auswirkungen. Seitdem begann dieser Dienst des Fastens, der Meditation Anushthan usw. in unserem Ashram. Und er dauert bis heute an. Ich bin so dankbar für die Richtlinien und den Segen für all dieses Sadhana und die Kontemplation durch meinen Sadguru Atma Malik. Und mein Leben ward gemacht, um dem Herrn zu dienen. Ich bete für den ganzen Menschen, dass sie alle mit dem Segen von Moksha gesegnet werden. Und ihr Leben fruchtbar, göttlich und spirituell machen.

Diejenigen, die diesen Anushthan von 40 Tagen Reis und Dal einmal am Tag und danach fünf Tage Wasserfasten absolvieren werden. Sie alle werden durch den göttlichen Segen gesegnet, den der Allmächtige durch Shanti Mai erhalten hat. Und um solche göttlichen Erfahrungen zu machen, müssen wir diesem Anushthan folgen. Und nachdem wir dies abgeschlossen haben … fühlen wir eine immense Veränderung in jedem Aspekt unseres Lebens. Es gibt enorme Erfahrungen der Göttlichkeit, aber es sei denn, wir haben bedingungslose Liebe, Glauben, Vertrauen in unsere Herzen für den Allmächtigen. Wir erreichen das nicht und haften nicht dafür.
Sadguru Atma Malik ist die vom Menschen verkörperte Form des Allmächtigen. Und wir bekommen diese Wahrheit und göttlichen Erfahrungen, nachdem wir Anushthan abgeschlossen haben.

Anushtan